Besuchen Sie unsere neue Homepage: www.friedrichundsüss.de
   
Inventur









Zum Bild download hier klicken:

Pressetext hier klicken:

Inventur 2017 Willkommen im BlaBlaLand!

Sie haben es wieder getan!
Die fränkische Kabarettfusion Birgit Süss und Heidi Friedrich lassen das Jahr 2017
Revue passieren.
G7 Gipfel, G 20 Gipfel, Wahlkampf zu Lande, zu Wasser und in der Luft.
Merkel oder Schulz? Wir reiben uns die Augen und wundern uns, dass überhaupt noch jemand freiwillig Bundeskanzlerin werden möchte.
Trump, Putin, Erdogan- ständig muss man sich mit maximalinvasiven Alphatieren herumärgern und im Dickicht lauert Horst Seehofer.
Ja, die Zeiten sind schlimm. Wir müssen uns neue Freunde suchen, weil wir uns auf die alten nicht mehr verlassen können. China ist zwar keine Demokratie, glaubt aber an den Klimawandel und leiht uns auch noch zwei Pandabären zur Beruhigung.
2017- ein Jahr voller Überraschungen! Es gibt Neonazis bei der Bundeswehr, Diesel ist ungesund, Afghanistan ein sicheres Herkunftsland und Seehofer könnte Söder heiraten.
Ja, die Liste der Grausamkeiten ist auch in diesem Jahr wieder besonders lang!
Gevatter Tod machte 2017 natürlich keine Pause, erneut lichtete er die Reihen unserer liebsten Prominenten.
Al Jarreau, Chris Roberts, Roger Moore und Helmut Kohl. Spätestens nach dessen Beerdigung wissen wir: Familie ist nicht immer ein Hort der Harmonie und blühender Landschaften, sondern gelegentlich ein vermintes Krisengebiet.
Der Franke lehnt sich da lieber entspannt zurück, seit 2017 kann er sich endlich in seinem Lieblingsweinberg bestatten lassen. Wir haben uns schon einmal zwei Reben reserviert-
auf dem „Randersacker Ewigleben“.
Mit ihren komödiantischen Jahresrückblicken, inklusive herzergreifenden Melodien und aberwitzigen Tanzeinlagen, begeistern Heidi Friedrich und Birgit Süss seit Jahren ihr Publikum. Die Pointen sitzen, zwei Stunden Spaß mit viel Ernst dahinter, ein kabarettistischer Schlagabtausch der Extraklasse.


  

2. Bamberg Krimi
"Meuterei auf der Christel"

Die Helden aus "Tod in Klein-Venedig" sind zurück!
Die bezaubernde Journalistin Carmen Wollersheim und der patente Pathologe Danilo Dusold werden mit einem Verbrechen ungeheuerlichen Ausmaßes konfrontiert: Eine Bluttat unter höchsten lokalpolitischen Würdenträgern erschüttert Bamberg, und die fränkische Metropole droht in bürokratischen Wirrungen und Baustellenschutt unterzugehen. 
Doch auch ihr Privatleben macht den furchtlosen Ermittlern zu schaffen. Carmen stürzt sich in eine leidenschaftliche Affäre mit einem undurchsichtigen Fremdenführer. Und Danilo bekommt es zusätzlich zu den Querelen mit seiner neugierigen Nachbarin auch noch mit einem ungebetenen Gast aus seiner Vergangenheit zu tun...

Mit spitzer Feder und viel Gefühl für die fränkische Volksseele karikieren Friedrich und Rühlmann in ihrer frechen und temporeichen Krimiparodie Bamberger Befindlichkeiten - kriminell komisch und zum Totlachen spannend!


Meuterei auf der Christel
 

Bamberg zittert!
Tod in Klein-Venedig

Eine mysteriöse Mordserie erschüttert die Traumstadt der Deutschen.
Als die frisch aus Köln zugezogene Journalistin Carmen Wollersheim beim Rauchbier den charmanten Bamberger Hobbypathologen Danilo Dusold kennenlernt, ahnt sie nicht, daß sie schon bald in einen Strudel von Verbrechen, Gewalt und Schäuferla geraten sollen. Die blutige Spur führt das ungleiche Ermittlerpaar vom Kaiserdom ins Stadttheater und vom Weltkulturerbelauf zur Sandkirchweih. Doch die bizarre Wahrheit liegt tief im Herzen der fränkischen Metropole...
Die schillernde Satire von Heidi Friedrich und Arnd Rühlmann parodiert auf das Vergnüglichste die zahlreichen Regionalkrimis der vergangenen Jahre - temporeich, frech, respektlos!
ISBN 978-3-926946-84-3

Kurzkritiken:
"Heidi Friedrich und Arnd Rühlmann verschonen auch Bamberger Kulturgüter nicht und spießen mit spitzer Feder auf, was Rang und Namen im feucht-fröhlichen Milieu rund ums Schlenkerla hat.
Ein grandioser Bambergthriller. Kriminell komisch."
von Michael Wehner "Fränkischer Tag"


"Tod in Klein-Venedig ist das einzige deutsche Buch, das ich zu Ende gelesen habe."
Adam StJohn Lawrence

Tod in Klein Venedig