Inventur









Zum Bild download hier klicken:

Pressetext hier klicken:

Inventur 2016 - Exit!

Ja ist es schon wieder soweit? So regelmäßig wie das Christkind steht die fränkische Fusion von Heidi Friedrich (Bamberg) und Birgit Süss (Würzburg) jedes Jahr vor der Tür und auch bei ihrer verflixten siebten Inventur wird es sicher alles andere als eine  „Stille Nacht“ werden.
Mit ihrer energiegeladenen Show lassen die beiden Kabarettistinnen das Jahr 2016 Revue passieren und Sie werden sich wundern, dass es 2016 sogar  etwas zu lachen gab.
Wir sagen nur – Brangelina!  Und dank Pokemon Go kam die Jugend endlich einmal an die frische Luft!
Aber sonst? Überall  Pleiten, Putsch und Zika Virus: Wohin soll man da noch verreisen? Und: Kommt man auch wieder zurück? Zurück nach Krisendeutschland? Wir wurden nicht Fußballeuropameister, müssen wieder Hamsterkäufe tätigen und zwischen Konservendosen Promi Big Brother gucken. Da hilft nur eins: Burkaverbot!
Die AFD eilt von Erfolg zu Erfolg, die CSU hechelt ihr hinterher und man ertappt sich dabei, zum ersten Mal das Gefühl zu haben, Merkel wählen zu müssen.
2016- ein Jahr der Abschiede: Großbritannien ist raus, Schweini ist weg, Prince und Margot Honecker sind tot, die Bahn trennt sich von ihren Schlafwägen und Apple von seinen Kopfhörern.
Darauf stoßen wir an- 500 Jahre Reinheitsgebot oder wie Merkel sagt: „Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken!“ Na dann Prost!

Mit ihren komödiantischen Jahresrückblicken, inklusive herzergreifenden Melodien und aberwitzigen Tanzeinlagen, begeistern Heidi Friedrich und Birgit Süss seit Jahren ihr Publikum. Die Pointen sitzen, zwei Stunden Spaß mit viel Ernst dahinter, ein kabarettistischer Schlagabtausch der Extraklasse.  Feiern Sie mit!
   
HHF Tödlich Fränkisch!
Krimis aus eigener Herstellung
Lieder aus der Region
Verbrechen lohnt sich eben manchmal doch – zumindest, wenn es so umwerfend unterhaltsam auf die Bühne gebracht wird wie von Kabarettistin Heidi Friedrich und Gruselchansonnier Arnd Rühlmann. „Die ‚Rosenstolz’ der fränkischen Krimi-Szene“, wie sie von Kollegen genannt werden, begeistern mit ihrer einzigartigen Mischung aus Satire, Spannung und Lokalkolorit eine stetig wachsende Fangemeinde.
 Nach dem Erfolg ihrer Bamberger Romane „Tod in Klein-Venedig“ und „Meuterei auf der Christl“ präsentieren sie nun neue, mörderisch komische Kurzkrimis und beweisen einmal mehr, dass man hierzulande nicht nur was von Lebensart versteht, sondern dass es manchmal eben einfach zum Sterben schön ist: Franken- da hängt man doch gerne tot überm Zaun.
Findet man wirklich Ruhe und Frieden im Schrebergartenidyll? Weit gefehlt! Wenn esoterische Selbstverwirklichung und deutscher Ordnungswahnsinn aufeinandertreffen, Yin und Yang gegen Recht und Ordnung, kann es mit der harmonischen  Nachbarschaft schnell vorbei sein – und der Flügelschlag eines Schmetterlings einen Sturm an der Thujahecke auslösen. Doch auch wer der fränkischen Heimat entflieht, Bier gegen Whisky und Bratwurst gegen Bami Goreng austauscht, muss nicht unbedingt sein Glück finden.
Aber keine Sorge, das bisschen Mord und Totschlag soll niemandem die Stimmung vermiesen – schließlich lesen Friedrich und Rühlmann nicht nur mit viel Charme und Humor, stimmgewaltig besingen die beiden gelernten Franken ihre Wahlheimat und lassen mit ihren Liedern alles Schlechte auf dieser Welt wieder vergessen machen. 


  

2. Bamberg Krimi
"Meuterei auf der Christel"

Die Helden aus "Tod in Klein-Venedig" sind zurück!
Die bezaubernde Journalistin Carmen Wollersheim und der patente Pathologe Danilo Dusold werden mit einem Verbrechen ungeheuerlichen Ausmaßes konfrontiert: Eine Bluttat unter höchsten lokalpolitischen Würdenträgern erschüttert Bamberg, und die fränkische Metropole droht in bürokratischen Wirrungen und Baustellenschutt unterzugehen. 
Doch auch ihr Privatleben macht den furchtlosen Ermittlern zu schaffen. Carmen stürzt sich in eine leidenschaftliche Affäre mit einem undurchsichtigen Fremdenführer. Und Danilo bekommt es zusätzlich zu den Querelen mit seiner neugierigen Nachbarin auch noch mit einem ungebetenen Gast aus seiner Vergangenheit zu tun...

Mit spitzer Feder und viel Gefühl für die fränkische Volksseele karikieren Friedrich und Rühlmann in ihrer frechen und temporeichen Krimiparodie Bamberger Befindlichkeiten - kriminell komisch und zum Totlachen spannend!


Meuterei auf der Christel
 

Bamberg zittert!
Tod in Klein-Venedig

Eine mysteriöse Mordserie erschüttert die Traumstadt der Deutschen.
Als die frisch aus Köln zugezogene Journalistin Carmen Wollersheim beim Rauchbier den charmanten Bamberger Hobbypathologen Danilo Dusold kennenlernt, ahnt sie nicht, daß sie schon bald in einen Strudel von Verbrechen, Gewalt und Schäuferla geraten sollen. Die blutige Spur führt das ungleiche Ermittlerpaar vom Kaiserdom ins Stadttheater und vom Weltkulturerbelauf zur Sandkirchweih. Doch die bizarre Wahrheit liegt tief im Herzen der fränkischen Metropole...
Die schillernde Satire von Heidi Friedrich und Arnd Rühlmann parodiert auf das Vergnüglichste die zahlreichen Regionalkrimis der vergangenen Jahre - temporeich, frech, respektlos!
ISBN 978-3-926946-84-3

Kurzkritiken:
"Heidi Friedrich und Arnd Rühlmann verschonen auch Bamberger Kulturgüter nicht und spießen mit spitzer Feder auf, was Rang und Namen im feucht-fröhlichen Milieu rund ums Schlenkerla hat.
Ein grandioser Bambergthriller. Kriminell komisch."
von Michael Wehner "Fränkischer Tag"


"Tod in Klein-Venedig ist das einzige deutsche Buch, das ich zu Ende gelesen habe."
Adam StJohn Lawrence

Tod in Klein Venedig